Robotik und Virtual Reality

Bild Hüftimplantat Simulation

“Virtual Reality im Zusammenspiel mit Robotik, ist der neue Weg in der Ärzteausbildung” sagt Johannes P.G. Atze, Geschäftsführer der CAT PRODUCTION GmbH / CAT MEDIC. Und weiter: “Um komplexe Operationen nicht am Patienten einüben zu müssen, bieten sich diese neuen Techniken ganz hervorragend an”.

Robotik und Virtual Reality in der Medizintechnik

Das HIPS-Projekt wurde in der Technischen Universität Chemnitz geboren. Das Ziel dabei ist: ein Trainingssystem zum Üben einer der anspruchvollsten Schritte während einer Operation, dem Ausfräsen der Hüftpfanne vor dem Einsetzen einer künstlichen Hüfte. Der Einsatz eines Leichbauroboters, der im Prinzip für andere Funktionen entwickelt wurde, und das Zusammenspiel mit dem virtuellen Modell der CAT PRODUCTION, präsentieren die Projektpartner des Forschungsprojektes diese innovative Anwendung relevanten Chirurgen. Die Premiere dabei: Der Materialabtrag an der Hüftpfanne wird mit diesem System realitätsnah simuliert.

Here the english version / Englische version

Robotik und das haptische Feedback

Zum ersten Mal wurde über einen Roboter ein starkes haptisches Feedback erzeugt. Dieses Feedback gibt dem übenden Chirurgen das natürliche Gefühl, tatsächlich am Knochen des Patienten zu fräsen. Dabei wird die virtuelle Umgebung der OP-Situation über eine VR-Brille simuliert.  “Es ging darum, anatomisch korrekt das Hüftgelenk mit allen anliegenden Bändern, Muskeln, Sehnen darzustellen, um es echtzeitfähig in diesem Projekt nutzen zu können” berichtet Johannes P.G. Atze.

Bild: Robotik und Virtual Reality

Johannes P.G. Atze/CAT PRODUCTION GmbH und Mario Lorentz/TU-Chemnitz

Die Durchführung der Operation in der virtuellen Umgebung mit haptischen Feedback durch einen Roboter (Robotik), gilt als wichtiger Baustein in der Operationsplanung vor dem chirurgischen Eingriff. Und ist als Meilenstein in der Ausbildung angehender Chirurgen zu sehen.

Bild Hüftimplantat Simulation / Robotik

Roboter und Virtual Reality: Simuliertes Fräsen an einer Hüftpfanne

“Ich empfand es für mich eine überraschend realistische Darstellung des Operationsgebietes. Ich war überwältigt, dass man sich wirklich wie in einem echten Operationssaal vorkam.”  Dr.med.Dirk Zajonz, Universitätsklinikum Leipzig

“Wir haben jetzt einen guten Prototypen, den wir noch im weiteren Verlauf des Projektes weiterentwickeln.” Mario Lorentz, TU-Chemnitz: 

Zu weiteren Informationen steht eine Videodokuntation zur Verfügung (siehe weiter oben)  – oder kontaktieren Sie uns  jederzeit gerne.

Ihr CAT PRODUCTION und CAT MEDIC Team.